Herstellung einer Kuchenform

 Die Arbeit an der Töpferscheibe

Die Plastizität von Lehm und Ton beruht auf der Plättchenform der kleinsten
Bestandteile. Schon sehr früh entwickelten Handwerker in verschiedenen Kulturkreisen eine Töpferscheibe zur Produktion von Gefäßen. Neben dem Gießen und Pressen ist die rotierende Formgebung noch immer das häufigste Herstellungsverfahren.
Selbst kompliziertere Formen und Figuren entstehen in unserer Werkstatt aus einzelnen frei gedrehten Formen, die dann zu einem ganzen Objekt zusammen gesetzt werden.

Die Glasur wird nach einem selbst entwickelten Rezept aus Odenwälder Lehm, aus
verschiedenen Mineralien, Fritten, Eisenoxyd und Wasser zu einem dünnflüssigen
Schlicker vermischt.

Bienenwachstuch

Unser eigen hergestelltes Bienenwachstuch ist die perfekte Ergänzung zu Capelles Backform. Auf der Suche nach einer Abdeckung für die Backform,die weder sperrig ist und viel Platz im Schrank braucht noch die Umwelt belastet wie Frischhaltefolie oder Alufolie, sind wir auf das Bienenwachstuch gekommen.

Das Baumwolltuch ist mit Bienenwachs getränkt einfach im Gebrauch absolut umweltfreundlich und lange wiederverwendbar. Es bewahrt den Kuchen vor dem Austrocknen und hält ihn frisch.

Das Tuch erst auf die abgekühlte Kuchenform legen und mit beiden Händen über den Rand andrücken ein paar Sekunden festhalten und so ringsum verfahren.

Glasuren herstellen

 Der Brand bei 1200° C im Elektroofen
Schichtweise, und ohne dass sie sich berühren, werden die glasierten Gegenstände in den Ofen gesetzt. Bei 1200°C schmilzt das zunächst rötliche Mineraliengemisch der Glasur zu einer bläulichen, harten und chemisch gut beständigen Oberfläche aus, die unseren Produkten ihren unverwechselbaren Charakter geben.

Herstellung von Keramikhühnern in der Töpferei

Hier können Sie im Zeitraffer verfolgen, wie ein Huhn für Ihren Garten ensteht. Es legt keine Eier und gackern müssen Sie selbst.

CAPELLE´s Backform - die Produktion